Mittwoch, 17. September 2014

Männer?

Tja, gute Frage.
Männer? In der Kita? Als Erzieher?
Das geht doch nicht...
Doch, das geht. Sogar sehr gut.
Ich finde sogar, dass es eine echte Bereicherung ist.
Warum?
Ganz einfach, wenn man sieht wie sie besonders mit den Jungs toben, kabbeln und generell umgehen, dann bemerkt man recht schnell, dass es etwas ganz tolles ist einen männlichen Kollegen zu haben und die Kinder genießen es.
Auch für die Mädchen ist es toll, da so gut Angst abgebaut werden kann. Oft erlebt man besonders bei Mädchen, dass sie bei männlichen Praktikanten total fremdeln, nicht einmal im selben Raum sein wollen. Und so lernen sie, dass auch ein männlicher Erzieher ein toller Spielpartner ist, trösten kann und oft besonders gut zum toben und Spaß machen ist.
Versteht das nicht falsch, es geht nicht darum Kindern die Vorsicht bei fremden Männern zu nehmen, aber gerade Mädchen, die bei einer alleinerziehenden Mutter aufwachsen und generell weniger Kontakt mit männlichen Erwachsenen haben, erleben dadurch ein Rollenbild und auch ein positives männliches Bild.
Doch was ist mit Wickeln und dem Toilettengang?
Dürfen Männer das genauso wie Frauen?
Theoretisch ja. Aber in der Praxis sieht es anders aus. Allerdings kann ich da auch nur von männlichen Praktikanten sprechen.
Ob es etwas anderes bei ausgelernten Erziehern ist?
Ich weiß es nicht.
Habt ihr eine Meinung dazu? Ich bin gespannt :)

Kommentare:

  1. Oh ja, mehr männliche Erzieher braucht das Land. Und ich kenne sogar einen :). Am Anfang waren vor allem die Eltern sehr skeptisch, aber mittlerweile lieben nicht nur die Kinder ihn ;).

    AntwortenLöschen
  2. Also ich kenne zwar keinen, finde es aber total gut! Ich finde wenn Frauen in Männerberufen arbeiten dürfen, dann dürfen Männer auch in Frauenberufen arbeiten :) Es gibt in Deutschland sogar eine männliche Hebamme: http://www.zeit.de/2010/28/S-Hebammen

    AntwortenLöschen